Kontextuelles Coaching

 

Stellen Sie sich manchmal folgende Fragen:

  • Wie finde ich heraus, was ich wirklich will in meinem Leben und für mein Leben?
  • Wie kann ich meine Vergangenheit für eine erfüllte Zukunft sehen und nutzen?
  • Wie gelingt erfüllte Partnerschaft?
  • Was brauchen Eltern und was Kinder?
  • Was kommt in meinen Krankheitssymptomen zum Ausdruck und was hat das mit mir zu tun?
  • Was hat meine berufliche Situation mit mir zu tun?
  •  Woher kommen meine Angstzustände?
  • Welche Ängste blockieren mich?
  • Was kann mir die Trauer, um einen geliebten Menschen, über mich selbst verraten? 

 

 

Anja König

Mental-Resource Trainer und kontextueller Coach


In meiner Arbeit beleuchte ich mit Ihnen Ihre Ergebnisse, die in ihrem Leben existieren und die Sie sich immer wieder in Ihr Leben einladen. Letztlich geht es immer darum zu erkennen, was unsere momentane Lebenssituation und unsere Ergebnisse mit uns selbst zu tun haben. Dabei geht es nicht darum, was wir „falsch“ oder „schlecht“ machen, es geht darum zu erkennen wozu wir diese Ergebnisse in unser Leben ziehen.

 

Ich möchte Ihnen einen Weg zeigen, wie Sie sich wieder sich selbst annehmen können, sich anvertrauen lernen und erkennen, wer Sie wirklich sind und sein wollen. Wozu Sie Ihr Leben nutzen und ergreifen wollen.

 

Sie können mein Angebot als Impuls für Veränderung und Weiterentwicklung nutzen, bei dem ich Ihnen einen Weg, weg von Selbstentwertung und hin zur Selbstliebe aufzeigen kann.


Die drei Bausteine meiner Arbeit, durch die ich Sie in Ihren Sitzungen immer wieder begleiten werde:

Erkennen

Ein wichtiger Teil meiner Arbeit liegt darin Sie auf dem Weg des Erkennens zu begleiten. Sie selbst erkennen in unseren gemeinsamen Sitzungen mit meiner Hilfe, welche Verhaltensmuster, Maschen, Überlebensversprechen sich in ihrem Leben verfestigt haben.

Zulassen

Nach dem Erkennen ist es jedoch nicht getan, denn meist liegt dem Erkennen ein großer Schmerz inne, darüber, dass es momentan so ist wie es ist oder wie sich die Situationen in unserer Kindheit gestaltet haben.

Oft fängt hier die Selbstverurteilung an und wir gehen in einen Widerstand, der dem Zulassen im Wege steht. Auch hierin unterstütze ich Sie, denn auch das Zulassen von Schmerz darf geübt werden.

Annehmen

Der Schmerz den es zuzulassen gilt, liegt meist schon in sehr weiter Vergangenheit und sitzt tief. Es ist wichtig, dass Sie selbst sich dieser Not, in der Sie sich als kleines Kind befanden, annehmen. Dies führt zum liebevollen Umgang mit sich selbst und zu anderen Ergebnissen in Ihrem Leben. Auch in diesem dritten Schritt werde ich Sie unterstützen, denn leider sind wir in dieser natürlichen Abfolge nicht mehr geübt, sondern übergehen unseren Schmerz und damit uns selbst im Alltag vollständig, sodass es erst einmal den liebevollen Blick von außen bedarf.